Abstrakte Paul-Klee Bilder

Paul Klee (1879-1940), ein in der Schweiz geborener deutscher Künstler, war einer der bedeutendsten Künstler des 20. Jahrhunderts. Er wurde am 18. Dezember 1879 in Münchenbuchsee, Schweiz, als Sohn einer Schweizerin und eines deutschen Vaters geboren, beide waren ausgebildete Musiker. Er wuchs in Bern, Schweiz, auf, wo sein Vater als Dirigent des Berner Konzertorchesters tätig war. Sein abstraktes Werk war vielfältig und konnte nicht kategorisiert werden, war aber vom Expressionismus, Surrealismus und Kubismus beeinflusst. Sein primitiver Zeichenstil und die Verwendung von Symbolen in seiner Kunst offenbarten seinen Witz und seine kindliche Perspektive. Er schrieb auch viel über Farbtheorie und Kunst in Tagebüchern, Essays und Vorträgen.

Klee war ein adäquater, aber nicht allzu begeisterter Student. Er interessierte sich besonders für das Studium der griechischen Sprache und las sein ganzes Leben lang griechische Gedichte in der Originalsprache. Seine Liebe zu Kunst und Musik war deutlich spürbar - er zeichnete ständig - zehn Skizzenbücher überleben aus seiner Kindheit - und spielte auch weiterhin Musik, auch als Statist im Städtischen Orchester Bern. Klee hätte aufgrund seiner breiten Ausbildung jeden Beruf ausüben können, aber er entschied sich für eine künstlerische Tätigkeit. Er wurde ein sehr einflussreicher Maler, Zeichner, Druckgrafiker und Kunstlehrer. Seine Liebe zur Musik hatte jedoch weiterhin einen lebenslangen Einfluss auf seine einzigartige und eigenwillige Kunst.

Klee ging 1898 nach München, um an einer privaten Kunstschule zu studieren, und arbeitete mit Erwin Knirr zusammen, der sehr begeistert war, Klee als seinen Schüler zu haben, und äußerte damals die Meinung, dass "wenn Klee durchhält, könnte das Ergebnis außergewöhnlich sein". Klee studierte Zeichnen und Malen bei Knirr und dann bei Franz Stuck an der Akademie München. Im Juni 1901 reiste Klee nach drei Jahren Studium in München durch Italien, wo er die meiste Zeit in Rom verbrachte. Nach dieser Zeit kehrte er im Mai 1902 nach Bern zurück, um das, was er auf seinen Reisen aufgenommen hatte, zu verarbeiten. Dort blieb er bis zu seiner Heirat 1906, während dessen er eine Reihe von Radierungen schuf, die für Aufsehen sorgten.

Während der drei Jahre, die Klee in München studierte, lernte er die Pianistin Lily Stumpf kennen, die später seine Frau werden sollte. 1906 kehrte Klee nach München, einem Kunst- und Künstlerzentrum der damaligen Zeit, zurück, um seine Karriere als Künstler voranzutreiben und Stumpf zu heiraten, die dort bereits eine aktive Karriere hatte. Ein Jahr später wurden sie Eltern eines Sohnes namens Felix Paul. In den ersten fünf Jahren ihrer Ehe blieb Klee zu Hause und kümmerte sich um das Kind und den Haushalt, während Stumpf weiter lehrte und auftrat. Klee machte sowohl grafische Kunstwerke als auch Malerei, kämpfte aber mit beiden, da die häuslichen Anforderungen mit seiner Zeit konkurrierten.

1910 besuchte der Designer und Illustrator Alfred Kubin sein Atelier, ermutigte ihn und wurde einer seiner bedeutendsten Sammler. Später im selben Jahr stellte Klee 55 Zeichnungen, Aquarelle und Radierungen in drei verschiedenen Städten der Schweiz aus und hatte 1911 seine erste Einzelausstellung in München. 1912 nimmt Klee an der zweiten Ausstellung Der Blaue Reiter" teil, die sich der grafischen Arbeit in der Goltz-Galerie in München widmet. Weitere Teilnehmer waren Wassily Kandinsky, Georges Braque, Andre Dérain und Pablo Picasso, den er später bei einem Besuch in Paris traf. Kandinsky und er wurden enge Freunde.

Erst 1914, als Klee nach Tunesien reiste, begann er die Farbe zu verstehen und zu erforschen. Bei seinen Farberkundungen ließ er sich außerdem von seiner Freundschaft mit Kandinsky und den Werken des französischen Malers Robert Delaunay inspirieren. Von Delaunay erfuhr Klee, was Farbe sein könnte, wenn sie rein abstrakt verwendet würde, unabhängig von ihrer beschreibenden Rolle. Klee wurde auch von seinen Vorgängern wie Vincent van Gogh und seinen Kollegen - Henri Matisse, Picasso, Kandinsky, Franz Marc und anderen Mitgliedern der Blauen Reiter beeinflusst, die glaubten, dass Kunst das Geistige und Metaphysische und nicht nur das Sichtbare und Greifbare ausdrücken sollte.

Am 5.März wurde er zur bayerischen Armee einberufen, da er als Sohn eines deutschen Vaters wehrpflichtig war. Nach der militärischen Grundausbildung blieb ihm aber ein Einsatz an der Front erspart, da u.a. seine handwerklichen Fähigkeiten bei der Ausbesserung der Tarnbemalung von Flugzeugen gefragt waren und er später bis Kriegsende als Schreiber des Kassenwarts tätig war und er seine Malerei fortführen konnte. 1918 erreichte er in Deutschland den kommerziellen und künstlerischen Durchbruch.

1920 wurde Klee unter Walter Gropius in die Fakultät des Bauhauses berufen, wo er ein Jahrzehnt lang lehrte, zunächst in Weimar bis 1925 und dann in Dessau, dem neuen Standort, ab 1926 bis 1930. 1930 wurde er gebeten, an der Preußischen Staatlichen Akademie in Düsseldorf zu lehren, wo er von 1931 bis 1933 lehrte, bis er von seinem Job entlassen wurde, nachdem die Nazis ihn bemerkt und sein Haus geplündert hatten. Er und seine Familie kehrten dann in seine Heimatstadt Bern in der Schweiz zurück, wo er seit seinem Umzug nach Deutschland jeden Sommer zwei bis drei Monate verbracht hatte.

1937 wurden 17 von Klees Gemälden in die berüchtigte Ausstellung "Entartete Kunst" des Nationalsozialismus als Beispiele für die Korruption der Kunst aufgenommen. Viele von Klees Werken in öffentlichen Sammlungen wurden von den Nazis beschlagnahmt. Klee reagierte jedoch auf Hitlers Umgang mit Künstlern und allgemeiner Unmenschlichkeit in seinem eigenen Werk, das oft durch scheinbar kindliche Bilder verschleiert wurde.

Klee war ehrgeizig und idealistisch, hatte aber ein zurückhaltendes und ruhiges Auftreten. Er glaubte an eine allmähliche organische Evolution der Ereignisse, anstatt Veränderungen zu erzwingen, und seine systematische Herangehensweise an seine Arbeit spiegelte diesen methodischen Ansatz des Lebens wider. Klee war in erster Linie Zeichner (übrigens Linkshänder). Seine manchmal sehr kindlich anmutenden Zeichnungen waren sehr präzise und kontrolliert, ähnlich wie andere deutsche Künstler wie Albrecht Dürer. Auch war der Maler ein aufmerksamer Beobachter der Natur und der natürlichen Elemente, was für ihn eine unerschöpfliche Quelle der Inspiration war. Er ließ seine Schüler oft Baumverzweigungen, menschliche Kreislaufsysteme und Fischbecken beobachten und zeichnen, um ihre Bewegung zu untersuchen.

Klee starb 1940 im Alter von 60 Jahren an einer mysteriösen Krankheit, die ihn im Alter von 35 Jahren traf und später als Sklerodermie diagnostiziert wurde. Gegen Ende seines Lebens schuf er Hunderte von Bildern, während er sich seines bevorstehenden Todes bewusst war. Klees spätere Bilder schuf er aufgrund seiner Krankheit und körperlichen Einschränkungen in einem anderen Stil. Paradoxerweise war es die Klee-Krankheit, die seinem Werk neue Klarheit und Tiefe verlieh und viel zu seiner Entwicklung als Künstler beitrug". - Während seines ganzen Lebens war die Musik ein wichtiger Einflussfaktor, der sich im visuellen Rhythmus seiner Bilder und in den Stakkato-Noten seiner Farbakzente zeigt. Er schuf ein Gemälde, ähnlich wie ein Musiker ein Musikstück spielt, als ob er Musik sichtbar oder visuelle Kunst hörbar macht.

Klee schuf in seinem Leben mehr als 9.000 Kunstwerke, bestehend aus einer persönlichen abstrakten Bildsprache von Zeichen, Linien, Formen und Farben in einer bestimmten Zeit der Geschichte vor der Kulisse des Ersten und Zweiten Weltkriegs. Seine automatischen Gemälde und die Verwendung von Farbe inspirierten die Surrealisten, abstrakten Expressionisten, Dadaisten und Farbfeldmaler. Seine Vorträge und Essays über Farbtheorie und Kunst gehören zu den wichtigsten, die jemals geschrieben wurden, und konkurrieren sogar mit den Notizbüchern von Leonardo da Vinci.
A-Woman-For-Gods Kunstdruck
A Woman For Gods Kunst auf Leinwand
Abendliche-Figur Kunstdruck
Abendliche Figur Kunst auf Leinwand
After-The-Flood Kunstdruck
After The Flood Kunst auf Leinwand
Alter-Klang Kunstdruck
Alter Klang Kunst auf Leinwand
Altkluger-Engel Kunstdruck
Altkluger Engel Kunst auf Leinwand
Angelus-Descendens Kunstdruck
Angelus Descendens Kunst auf Leinwand
Angelus-Militans Kunstdruck
Angelus Militans Kunst auf Leinwand
Armer-Engel Kunstdruck
Armer Engel Kunst auf Leinwand
Asiatische-Gaukler Kunstdruck
Asiatische Gaukler Kunst auf Leinwand
Bildnis-in-der-Laube Kunstdruck
Bildnis in der Laube Kunst auf Leinwand
Blaugefluegelte-Voegel Kunstdruck
Blaugefluegelte Voegel Kunst auf Leinwand
Blick-in-das-Fruchtland Kunstdruck
Blick in das Fruchtland Kunst auf Leinwand
Cat-and-Bird Kunstdruck
Cat and Bird Kunst auf Leinwand
Christkind-mit-gelben-Fluegeln Kunstdruck
Christkind mit gelben Fluegeln Kunst auf Leinwand
Christkind-ohne -Fluegel Kunstdruck
Christkind ohne  Fluegel Kunst auf Leinwand
collection-figurines Kunstdruck
collection figurines Kunst auf Leinwand







Abstrakte Paul-Klee Bilder auf Leinwand, als Acrylglasbild oder Kunstdruck online kaufen.